Samstag, 10. Dezember 2016

Schmalzkuchen Rezept

Hallo Leute,

morgen ist schon der dritte Advent ! Es geht so schnell..
Zur Weihnachtszeit gehört auch der Weihnachtsmarkt, leider bin ich ein richtiger  "Weihnachtsmark-Muffel".
Mir persönlich ist dort alles zu eng und ich HASSE, wenn die Menschen mitten im Weg stehen bleiben :D 
Dennoch sind die ganzen "Spezialitäten" für mich unverzichtbar, heute habe ich mich also in meine Küche gestellt und Schmalzgebäck gemacht.
Einigen kennen es wahrscheinlich unter den Namen Mutzen,Schmalzkuchen, Mutzenmandeln oder Kreppel.
Der Teig ist eigentlich nur ein Hefeteig mit Schweineschmalz, dieser wird frittiert.

Zutaten:
250ml Milch 
50gr Schweineschmalz
1 Ei
75gr Zucker
1 Tütchen Vanillezucker
1EL Zitronensaft
1/2 Tl Salz
1 Würfel Hefe (Trockenhefe geht auch)
500 gr Mehl

Zubereitung:

1.Das Mehl (gesiebt) mit dem Salz in einer kleinen Schüssel mischen(wenn Trockenhefe benutzt wird, diese dazu geben).

2.
(Bei frischer Hefe, die Hefe in laurwarmer Milch auflösen)
Das Schmalz im Wasserbad langsam schmelzen lassen, nicht auf dem Herd, das Schmalz könnte dabei zu warm werden und die Hefe würde kaputt gehen.
Die lauwarme Milch in einer Rührschüssel geben und das geschmolzene Schweineschmalz dazu geben.
Zusammen mit dem Zucker, dem Ei, den Zitronensaft und den Vanillezucker verrühren.

3. Die Mehlmischung löffelweise hinzufügen.
Der Teig ist am ende sehr weich, klebt allerdings nicht mehr, nun  muss er ca 30 Minuten an einem warmen Ort gehen.


4. Nach seiner Ruhephase wird der Teig auf einer bemehlten Fläche auf ca 1cm dick ausgerollt und in Vierecke/Rechtecke, wie ihr sie eben gerne hättet, geschnitten.
Macht sie nicht zu klein aber auch nicht zu groß,meine sind ungefä 1x2cm groß. Erneut 10-20min. gehen lassen.



5. Jetzt gehen die kleinen baden, in etwa 170°C heißen Öl, wenn ihr keine Fritteuse habt, nehmt wie ich einen Topf. Auch könnt ihr mir einem Holzstiehl die Temperatur ungefähr messen, dafür einfach den Holzstiehl ins Fett halten, sollten sich kleine Blasen drum herum bilden, ist es heiß genug.

Um es nicht ganz so fettig zu haben, lasst die kleinen Teigteilchen auf Zewa abtropfen, nun werden sie noch mit Puderzucker bestäubt.


Guten Appetit!

Kommentare:

  1. Sieht gut aus, gibts davon auch eine vegane/vegetarische Variante? :) lg Babsi
    http://babsijerabek.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin mir sicher es würde auch mit Sojamilch und magarine funktioniert.
    :)

    AntwortenLöschen